Lackschaden mit Delle

Er ist nicht dicker als ein menschliches Haar, aber trotzdem ist er sozusagen die schützende Haut eines Autos: der Autolack.

Genau wie die menschliche Haut muss dieser allerdings gepflegt werden. Unter anderem durch Umwelteinflüsse kann der Autolack aber leider mit der Zeit seinen Glanz verlieren.

Nachfolgend haben wir ein paar Faktoren für Sie zusammengestellt, die den Lack mit der Zeit alt aussehen lassen oder gar zu Lackschäden führen können.

Glanzverlust


Wie die menschliche Haut muss der Autolack gewaschen und gepflegt werden. Nur so bleibt sein Glanz bestehen. Durch ungenügende oder gar falsche Pflege des Lacks verliert er diesen mit der Zeit. Zu scharfe Reinigungsmittel sollten beispielsweise nicht verwendet werden.

Auch Waschbürsten können können dem Autolack ganz schön an den Kragen gehen. Zu harte Bürsten sollten deshalb nicht verwendet werden. Diese können nämlich Ursache für unschöne Kratzer auf der Oberfläche sein.

  • Unser Tipp:

    Egal ob Sie das Auto selbst waschen, oder in der Waschstraße. Eine gründliche Vorwäsche mit ausreichend Wasser ist schon die halbe Miete. Auch sollten Sie darauf achten, nur saubere, nicht zu harte, Waschbürsten zu verwenden.


Steinschlag im Lack


Vor Steinschlägen im Lack können wir uns eigentlich nicht schützen. Kleine Steinchen, die sich auf der Fahrbahn befinden, können vom vorausfahrenden Fahrzeug aufgewirbelt und auf unser Fahrzeug geschleudert werden. Je nach Größe und Fluggeschwindigkeit der Steine wird die Decklackschicht und unter Umständen sogar tiefer liegende Schichten des Lacks beschädigt. Ist das der Fall, kann es zu Feuchtigkeitsunterwanderungen im Lack kommen, die zu Rost und gar Lackabplatzungen führen können.

  • Unser Tipp:

    Wenn Sie einen Steinschlag am Lack Ihres Fahrzeuges feststellen, sollten Sie diesen direkt vom Lackdoktor inspizieren lassen, noch bevor Rost entstehen kann. Dieser wird Ihnen die günstigste Reparaturmöglichkeit aufzeigen, noch bevor es zu spät ist. Denn dann wird es teuer!


Vogelkot auf dem Lack


Vögeln ist es egal wo sie Ihre Notdurft verrichten. Frei nach dem Motto: was raus muss, muss raus! Blöd ist es dann nur, wenn unser Auto als “Vogeltoilette” herhalten muss. Denn solche Hinterlassenschaften auf dem Lack sehen nicht nur unschön aus, sie können der Lackierung durch ihren Säuregehalt auch ganz schön an den Kragen gehen. Durch Wettereinflüsse quillt die Hinterlassenschaft nämlich auf und trocknet wieder. So können Spannungen entstehen, die sich auf den Lack übertragen und dazu führen, dass sich Risse, Abdrücke und sogar Lackablösungen bilden.

  • Unser Tipp:

    Vogelkot sofort nach Bemerken entfernen. Ist dieser schon trocken, gibt es einen einfachen Trick, wie man ihm zu Leibe rücken kann. Man nimmt einfach ein Stück Zeitung und lässt diese in etwas Wasser einweichen. Das nasse Zeitungspapier legt man dann für ein paar Minuten auf die Hinterlassenschaft und kann diese dann anschließend mit einem trockenen Tuch ganz einfach abwischen.