Teilkaskoschaden

Soforthilfe für Betroffene mit Hagelschaden der Juli Unwetter:

  1. Wir geben gerne telefonisch Auskunft unter 02324 / 9 77 99 86 63
  2. Die Fahrzeugklinik Partnerbetriebe in Köln, Neuwied, Koblenz und Niederzissen stehen wir Reparaturen zur Verfügung
  3. Oft sind die Werkstätten vor Ort bereits für Monate ausgebucht, nutzen Sie die Kapazität unserer Partnerbetriebe
  4. Sie erhalten einen kostenlosen Mietwagen (Größe Fiesta, Polo), einen kostenfreien Hol- und Bringdienst und eine gratis Innen/Außenreiningung nach Reparatur
  5. Senden Sie uns jetzt Fotos Ihres Fahrzeugs oder des Gutachtens der Versicherung, damit unsere Experten Ihnen telefonisch eine Einschätzung über die Reparaturdauer geben können
  6. Abrechnung über die Teilkaskoversicherung möglich: Viele unserer Betriebe sind Partner der Versicherungen

Hagelschäden durch Unwetter in Bonn, Euskirchen, Hennef, Siegen, Olpe, Kreuztal, Krombach, Wenden

 

Steinschläge in der Windschutzscheibe, Glasbruch,  und viel mehr. Gut das es die Teilkaskoversicherung gibt.

Um auch einen Unfallschaden zu überstehen, sollte das Fahrzeug versichert sein. Zu diesem Zweck gibt es die Fahrzeugversicherung. Sie heißt auch Kaskoversicherung.

Sie unterscheidet sich in Teilkasko- und Vollkaskoversicherung. Die Teilkaskoversicherung hat ihren Namen daher, dass sie die Schäden am eigenen Fahrzeug nur zum Teil und nicht vollständig abdeckt. Einen umfassenderen Schutz bietet nur die Vollkaskoversicherung. Dennoch ist in der Teilkaskoversicherung schon sehr viel drin.


Die 6 wichtigsten Informationen zum Thema Teilkasko-Versicherung


1.Wie können Fahrzeugklinik Partnerwerkstätten helfen?

Wer einen Unfallschaden abwickeln muss, sollte nachvollziehen können, was er in seiner Versicherungspolice vereinbart hat.

Im Rahmen des Gesetzes können auch die Fahrzeugklinik Partnerwerkstätten Hilfestellung anbieten. Nach § 5 Rechtsdienstleistungsgesetz sind Rechtsinformationen im Zusammenhang mit einer anderen Tätigkeit (Autoreparatur) erlaubt, wenn sie anlässlich und beiläufig zur eigentlichen Arbeit erbracht werden.

So können wir für Sie folgenden Service anbieten:

  • die Kontaktaufnahme mit dem Versicherer herstellen
  • den Schaden melden
  • alle notwendigen Unterlagen bereitstellen
  • die Reparaturkostenübernahmeerklärung des Versicherers einholen
  • .

Oder wenn es darum geht, das Sachverständigengutachten zu verstehen, können die Fahrzeugklinik Partnerwerkstätten informieren, welche Art der Schadenabrechnung im konkreten Fall wirtschaftlich sinnvoll ist.

Ist jedoch der Unfallhergang strittig und muss der Kunde mit einer Auseinandersetzung rechnen, können die fahrzeugklinik Partnerwerkstätten keine Rechtsberatung anbieten.

Wichtig:

Keine Hochstufung nach Abwicklung eines Teilkaskoschadens. Der Schadensfreiheitsrabatt der Vollkasko bleibt erhalten.

2. Wo sind die Versicherungsbedingungen nachzulesen?

Die Versicherungsbedingungen sind im Detail in den „Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung – AKB 2008“(Stand 17.2.2014) geregelt.

Es handelt sich dabei um unverbindliche Musterbedingungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.. Die einzelne Versicherungsgesellschaft kann mit dem Versicherungsnehmer davon abweichende Vereinbarungen treffen.

Zur Beurteilung eines Schadenfalles muss der Versicherungsnehmer die Vereinbarungen in seiner Versicherungspolice nachlesen. Die individuellen Vereinbarungen bestimmen in Verbindung mit den AKB des Versicherers den Versicherungsschutz.

Danach bestimmt sich, was beispielsweise bei einem Teilkaskoschaden Windschutzscheibe, Steinschlag, Hagelschaden oder Sturmschaden an den Versicherer im Detail zu melden ist.

3. Unterschied Haftpflichtversicherung / Kaskoversicherung

Die Haftpflichtversicherung deckt Schäden ab, die ein geschädigter Unfallgegner gegen den Schädiger und dessen Haftpflichtversicherung geltend machen kann. Sie ist eine Pflichtversicherung.

Wichtig:

Wer Auto fährt, ohne haftpflichtversichert zu sein, macht sich strafbar. Details regeln das Pflichtversicherungsgesetz sowie A 1 AKB.

Die Haftpflichtversicherung erfasst aber nicht die Schäden am eigenen Fahrzeug des Schädigers. Schäden am eigenen Fahrzeug werden durch die Kaskoversicherung abgedeckt.

Besitzt der Halter keine Kaskoversicherung, muss er den Schaden (z.B. einen Teilkaskoschaden Windschutzscheibe, Steinschlag, Hagelschaden, Sturmschaden) am eigenen Fahrzeug aus eigener Tasche bezahlen.

Handelt es sich um ein neuwertiges Fahrzeug, kann der fehlende Versicherungsschutz dazu führen, dass das Fahrzeug nicht mehr instandgesetzt werden kann, weil der Halter/Eigentümer die Reparaturkosten nicht selbst bezahlen kann.

Allenfalls bei älteren Fahrzeugen erscheint der Versicherungsschutz der Kaskoversicherung als verzichtbar. Die Kaskoversicherung ist im Gegensatz zur Haftpflichtversicherung eine freiwillige Versicherung (A.2 AKB).

Ein Unterschied besteht auch beim Kontrahierungszwang. Jeder Versicherer muss einen Haftpflichtversicherungsantrag akzeptieren, während er den Antrag auf Kaskoversicherung ohne Angabe von Gründen ablehnen kann. Allerdings kann eine Kaskoversicherung nur bei der Versicherungsgesellschaft abgeschlossen werden, bei der auch die Haftpflichtversicherung besteht.

4. Wann beginnt der Versicherungsschutz?

Der Versicherungsschutz beginnt in der Haftpflicht- und Kaskoversicherung mit der Einlösung des Versicherungsscheins durch Zahlung des ersten Beitrags, jedoch nicht vor dem vereinbarten Zeitpunkt.

Wurde eine „vorläufige Deckung“ vereinbart, beginnt der Versicherungsschutz bereits vor der Einlösung des Versicherungsscheins. Die vorläufige Deckung schützt den Erwerber eines Kfz auch schon bei der An- und Ummeldung des Fahrzeuges, wenn er in diesem Zeitraum in einen Unfall verwickelt wird.

Die vorläufige Deckung geht rückwirkend verloren, wenn der Versicherungsnehmer die erste Prämie nicht rechtzeitig bezahlt. Dann haften Halter und Fahrer gegenüber dem geschädigten Unfallgegner persönlich mit dem Privatvermögen und müssen den Schaden am eigenen Fahrzeug selbst bezahlen.

Zusätzlich riskieren beide eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Haftpflichtversicherungsschutz. Deshalb ist es wichtig, die erste Prämienzahlung pünktlich vorzunehmen. Erst dann besteht endgültiger Versicherungsschutz. Erst dann kann ein Teilkaskoschaden Windschutzscheibe, Steinschlag, Hagelschaden oder Sturmschaden zuverlässig abgewickelt werden.

5. Sinn und Zweck der Teilkaskoversicherung

Die Teilkaskoversicherung deckt ein breites Spektrum an Risiken ab.

Die Prämie gestaltet sich im Vergleich zur Vollkaskoversicherung dennoch sehr moderat. Ihr Sinn und Zweck besteht vornehmlich darin, das versicherte Fahrzeug gegen Schäden zu schützen, die von außen durch höhere Gewalt entstehen und es dem Versicherungsnehmer zu ermöglichen, die Reparatur des eigenen Fahrzeuges zu bezahlen. (Beispiele: Teilkaskoschaden Windschutzscheibe, Steinschlag, Hagelschaden oder Sturmschaden).

6. Was ist in der Teilkasko versichert (allgemein)?

Der Versicherungsschutz setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen, die der Versicherer in Modulform anbietet. Die Module können wahlweise abgeschlossen oder ausgeschlossen werden. Sie umfassen allgemein die Beschädigung, Zerstörung und den Verlust des eigenen Fahrzeuges.

Die Module bieten insbesondere Versicherungsschutz bei:

  • Elementarschäden (Teilkaskoschaden Windschutzscheibe, Steinschlag,
    Hagelschaden, Sturmschaden, Brand, Explosion, Schneelawinen, Blitzschlag,
    Überschwemmung)
  • Diebstahl
  • Wildschaden
  • Glasbruchschäden
  • Park- und Vandalismusschäden

 

5 Punkte zu den Kosten bei einem Teilkasko-Schaden


1. Was bedeutet der Selbstbehalt?

Regelmäßig werden Selbstbehalte (150, 300, 500, oder 1000 € je Schadenfall) vereinbart. Dann muss der Versicherungsnehmer bei einem Teilkaskoschaden Windschutzscheibe, Steinschlag, Hagelschaden oder Sturmschaden einen Teil des Schadens selbst bezahlen.

Zugleich hat er den Vorteil, dass sich die Versicherungsprämie ermäßigt. Der Selbstbehalt ist auch insoweit vorteilhaft, als der Versicherungsnehmer bei einem Teilkaskoschaden in seiner Schadenfreiheitsklasse nicht sofort zurückgestuft wird.

Insoweit kann es vorteilhaft sein, einen hohen Selbstbehalt zu vereinbaren oder wenigstens kleinere Schäden gleich selbst zu bezahlen und eine teure Teilkaskoschaden Hochstufung zu vermeiden.

Bei Bagatellschäden muss der Versicherer die Höhe der Entschädigung mitteilen. Dann hat der Versicherte sechs Monate Zeit, den Schaden zurückzukaufen und seinen Schadenfreiheitsrabatt zu bewahren.

2. Was beinhalten Rabatte?

Individuelle Umstände des Versicherungsnehmers können das Risiko des Versicherers herabsetzen. Dafür gewährt der Versicherer einen Rabatt. Beispiele:

  • Garagenfahrzeug
  • Fahrzeug wird nur von einem bestimmten Fahrer gefahren
  • Fahrer hat ein bestimmtes Mindestalter
  • Fahrer fährt maximal 9.000 km im Jahr
  • Park- und Vandalismusschäden

Ein anlässlich einer Schadenregulierung festgestellter Rabattverstoß kann dazu führen, dass der Versicherer eine Strafprämie berechnet.

3. Teilkaskoschaden Hochstufung

In der Teilkaskoversicherung gibt es keinen Schadenfreiheitsrabatt. Es erfolgt daher keine Hochstufung nach einem Schaden.

Eine Hochstufung gibt es nur in der Haftpflichtversicherung und der Vollkaskoversicherung.

Die Hochstufung in der Teilkasko begründet sich darin, dass der Versicherungsnehmer wegen der abgesicherten Elementarschäden keinen Einfluss auf den Schadenshergang hat. Insoweit soll er im Schadenfall auch nicht mit einer Hochstufung belastet werden.

4. Was ist beitragsfrei mitversichert?

Nicht alle Autoteile sind automatisch mitversichert. Einige Bauteile müssen zusätzlich versichert werden, andere wiederum sind nicht versicherbar. Auskunft gibt die jeweilige Teileliste des Versicherers.

Ohne Zuschlag mitversichert sind die unter Verschluss verwahrten oder am Fahrzeug befestigten Teile (Außenspiegel, Spoiler, Anhängerkupplung, Dachgepäckträger, Leichtmetallräder und Felgen, Sonderbereifung, fest eingebaute Navis und Zusatzinstrumente).

Bestimmte Teile sind nur bis zu einer Höchstsumme von beispielsweise 1000 € versichert (CD-Player, Lautsprecher, Navigationssystem, Radio).

Stellt sich heraus, dass das eingebaute Navigationssystem gestohlen wurde, kann die Versicherung den Ersatz verweigern.

Am gestohlenen Eigentum Dritter kann kein eigenes Eigentum begründet werden. Demgemäß bestehen auch keine Entschädigungsansprüche des Halters als Scheineigentümer.

Der Versicherer versucht in dieser Zeit, den wahren Eigentümer ausfindig zu machen. Kann der Eigentümer nicht ausfindig gemacht zu werden, wird das Instrument in die Obhut der Polizei übergeben.

Nicht versicherbar sind Teile, die nicht nur dem Gebrauch des Fahrzeuges dienen, insbesondere im Auto befindliche Handys, mobile Navigationsgeräte, Reisegepäck, persönliche Gegenstände oder Ersatzteile. Außerhalb des Fahrzeuges befindliche und unter Verschluss gehaltene Teile sind mitversichert (zusätzlicher Satz Räder, Dachständer, Hardtop, Fahrzeugzubehör während einer Reparatur).

Sonderausstattungen, die bestimmte Wertgrenzen übersteigen (z.B. 10.000 € beim Komfortschutz oder 5.000 € beim Basisschutz) sind nur erfasst, wenn sie im Detail bei Versicherungsabschluss aufgelistet wurden (Dachkoffer, Lautsprecher).

Nachträglich eingebaute Sonderausstattungen sollten der Versicherung nachgemeldet werden. Im Schadenfall ist es Aufgabe des Versicherungsnehmers, den Kauf und Einbau einer die Wertgrenze übersteigenden Stereoanlage nachzuweisen.

5. Was bedeutet Mitverschulden des Versicherungsnehmers?

In der Teilkasko sind vorwiegend Elementarschäden versichert. Der an sich bestehende Versicherungsschutz gewährleistet aber nicht immer, dass der Versicherer bei einem Teilkaskoschaden tatsächlich leistungspflichtig ist.

Nach dem Versicherungsvertragsgesetz ist der Versicherer nämlich von der Leistungspflicht befreit, wenn der Versicherungsnehmer „den Leistungsfall vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat“.

Hätte er die verkehrsübliche Sorgfalt beachtet, wäre der Schaden nicht eingetreten. Ausnahmen sind Fälle des „Augenblicksversagens“ (Rotlichtverstoß wegen tief stehender Sonne).

 

Welche Ereignisse sind in der Teilkasko versichert


Versichert sind:

Brand und Explosion

Beispiele: Infolge eines Kurzschlusses brennt das Fahrzeug aus.

Nicht als Brand gelten Schmor- und Sengschäden. Hat der Versicherungsnehmer den Auspuff laienhaft geschweißt und den Brand verursacht, riskiert er, dass ihm der Versicherer Fahrlässigkeit vorwirft und die Entschädigung verweigert.

Sturm

Versicherungsschutz bei einem Sturmschaden besteht erst ab einer Windgeschwindigkeit von 60 km/h. Dies entspricht der Windstärke 8.

Die Windgeschwindigkeit kann durch Anfrage beim Wetterdienst ermittelt werden. Schutz besteht vornehmlich gegen Schäden, die durch herabfallende Äste oder umstürzende Bäume entstehen.

Vom Versicherungsschutz ausgenommen sind jedoch Sturmschäden, die auf ein durch die Naturgewalt veranlasstes Verhalten des Fahrers zurückzuführen sind.

Beispiel: Der Fahrer versucht einem vom Wind entwurzelten Baum auf der Straße auszuweichen und landet im Straßengraben. Hier kommt es darauf an, ob der zu erwartende Schaden größer ist als der Schaden, der bei einem Ausweichmanöver entstehen kann. Handelt es sich um einen großen Baum, muss der Fahrer ausweichen. Misslingt ihm das Ausweichmanöver, muss der Versicherer zahlen.

Die in den AKB befindliche Klausel über die „Rettungspflicht“ beinhaltet, dass der Fahrer verpflichtet ist, alles ihm Zumutbare zu unternehmen, um einen größeren Schaden zu vermeiden.

Die dadurch bedingten Schäden muss der Versicherer ersetzen, wenn der Rettungsversuch fehlschlägt. Handelt es sich bei dem umstürzenden Baum um ein „Bäumchen“, das der Fahrer leicht hätte überfahren können, braucht der Versicherer den ausweichbedingten Schaden nicht zu ersetzen.

Entwendung

Dieser Oberbegriff umfasst Diebstahl, Raub, Unterschlagung und unbefugter Gebrauch durch betriebsfremde Personen. Kein unbefugter Gebrauch liegt vor, wenn der Täter mit der Betreuung des Fahrzeuges beauftragt wurde (Mechaniker, Hotelpage) oder mit dem Versicherungsnehmer verwandt ist.

Beispiele:

Das Auto wird auf einem Parkplatz gestohlen. Ein Räuber zwingt den Fahrer unter Androhung von Gewalt, ihm das Auto zu übergeben.

Wird das Auto entwendet, zahlt die Versicherung den Wiederbeschaffungswert. Dies ist jener Betrag, den der Halter bezahlen muss, um ein Fahrzeug gleicher Beschaffenheit und Ausstattung zu kaufen.

Im Entwendungsfall kommt oft ein Mitverschulden des Versicherungsnehmers bzw. des Fahrers in Betracht.

Beispiele:

Der Fahrer lässt nach dem Tankvorgang den Schlüssel stecken und bezahlt im Verkaufsraum. Ein Dieb nutzt die Situation. In diesem Fall muss sich der Versicherungsnehmer wegen der Missachtung der „verkehrsüblichen Sorgfaltspflicht“ ein grob fahrlässiges Verhalten vorwerfen lassen. Der Versicherer kann die Entschädigungsleistung verweigern.

Oder: Die Autoschlüssel werden gestohlen. In diesem Fall ist der Versicherungsnehmer verpflichtet, nicht nur die Polizei, sondern insbesondere auch den Versicherer zu informieren. Für den Versicherer besteht ein erhöhtes Risiko des Diebstahls.

Die dadurch bedingte Gefahrenerhöhung kann ihn berechtigen, die Prämie zu erhöhen oder vom Vertrag zurückzutreten. Wurde ein digital codierter Schlüssel entwendet, ist der Versicherer nur leistungsfrei, wenn aufgrund des gestohlen Schlüssels nicht auf das versicherte Fahrzeug geschlossen werden kann.

In Diebstahlsfällen zögert der Versicherer die Entschädigungsleistung gerne hinaus, in der Hoffnung, das Fahrzeug werde wieder aufgefunden. Dann bleibt der Versicherer leistungsfrei.

Wildschaden

Versichert sind Schäden durch den Zusammenstoß des in Bewegung befindlichen Fahrzeuges mit Haarwild (Rehe, Wildschweine).

Es muss sich dabei um Großwild handeln (Reh, Hirsch, Wildschwein). Bei kleineren Tieren (Hase, Fuchs, Kaninchen) muss der Versicherer nur in Ausnahmefällen leisten.

Wer einem Hasen ausweicht und im Straßengraben landet, handelt fahrlässig. In diesem Fall muss der Fahrer den Hasen leider überfahren.

Federvieh (Fasan, Storch) ist kein Haarwild. Auch Haustiere sind ausgenommen (Hühner, Hunde). In diesem Fall ist die Privathaftpflichtversicherung des Tierhalters in der Pflicht.

Der Geschädigte ist verpflichtet, den Schaden auch der Polizei zu melden. Er ist beweispflichtig, mit was für einer Art von Tier er zusammengestoßen ist. Falsche Angaben gefährden den Versicherungsschutz.

Ein Sachverständiger kann anhand der Spuren (Fellreste, Blut) meist ohne Schwierigkeiten feststellen, ob eine Kollision mit Haarwild tatsächlich stattgefunden hat.

Wichtig ist, dass der Zusammenstoß während der Fahrt erfolgte. Wird das parkende Fahrzeug im Wald von der Wildsau gerammt, wird die Delle am Kotflügel nicht ersetzt. Eine Ausnahme besteht nur beim „Tierbiss“ (Marder beißt Kabel durch).

Insbesondere gilt auch hier die Klausel über die Rettungspflichten. Kommt es nicht zu einem Zusammenstoß, muss der Versicherer nur leisten, wenn der zu erwartende Schaden eines Ausweichmanövers geringer ist als der Schaden, mit dem der Fahrer bei einer Kollision hätte rechnen müssen.

Glasbruchschäden

Glasbruch ist die Zerstörung oder Beschädigung von Fenster- und Scheinwerfergläsern. Ersetzt werden Glasschäden an Front-, Seiten- und Heckscheiben sowie an Kleingläsern (Seiten-, Spiegel- und Blinkergläser).

Ersetzt werden das Spiegelglas, nicht die kaputte Kunststofffassung oder die Reparatur an der Elektronik. Diese Kosten gehen zu Lasten des Versicherungsnehmers.

Idealerweise werden Glasbruchschäden infolge Steinschlag mithilfe von Kunstharzen beseitigt. In diesem Fall leistet die Versicherung vollen Ersatz. Würde in diesem Fall die Windschutzscheibe ausgetauscht, würde eine Selbstbeteiligung in Rechnung gestellt.

Parkschäden

Die Kaskoversicherung beinhaltet regelmäßig eine Parkschadenversicherung.

Ein Parkschaden liegt vor, wenn das parkende Auto von einem anderen unbekannten Fahrzeug beschädigt wird und der Fahrer Fahrerflucht begangen hat. Ist der Unfallverursacher bekannt, zahlt vorrangig dessen Haftpflichtversicherung.

Meist ist vereinbart, dass der Schaden mittels einer Spezialreparatur (Smart-Repair-Verfahren) beseitigt werden kann. Außerdem wird ein Selbstbehalt von meist 50 € vereinbart und der Versicherungsschutz auf einen Kleinschaden im Versicherungsjahr begrenzt.

Kurzschlussschäden an der Verkabelung

Versicherungsschutz besteht für Schäden an der Verkabelung des Fahrzeuges durch Kurzschluss. Folgeschäden sind nicht versichert.

5 Punkte zum Thema Schaden abrechnen


1. Welche Entschädigungsleistung kann der Versicherungsnehmer erwarten?

Bei einem Totalschaden ersetzt der Versicherer den Schaden bis zur Höhe des Wiederbeschaffungswertes des Fahrzeuges.

Definition:

Der Wiederbeschaffungswert ist der Betrag, den der Versicherungsnehmer zahlen muss, um ein gleichwertiges Fahrzeug gebraucht zu erwerben. Er ist nicht mit dem Neuwert gleichzusetzen. Je älter und schlechter der Zustand des Fahrzeuges ist, umso geringer ist der Wiederbeschaffungswert. Der Wiederbeschaffungswert wird in der Regel durch einen vom Versicherer beauftragten Gutachter festgestellt.

Bei einem Teilkaskoschaden Windschutzscheibe, Steinschlag, Hagelschaden oder Sturmschaden, ersetzt der Versicherer die Wiederherstellungskosten.

Bei einem wirtschaftlichen Totalschaden kann der Versicherungsnehmer das Fahrzeug auch dann reparieren lassen, wenn die Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert um bis zu 30 % übersteigen.

Erstattungsfähig sind auch die Aufwendungen für ein Sachverständigengutachten, das der Versicherungsnehmer selbst in Auftrag geben kann. Bei Bagatellschäden bis ca. 500 € genügt der Kostenvoranschlag der Werkstatt.

2. Was bedeutet fiktive Abrechnung?

Der Versicherungsnehmer ist nicht reparaturpflichtig. Er kann den im Sachverständigengutachten festgestellten Schaden “fiktiv“ abrechnen.

Dies bedeutet, dass er die Reparatur nicht durchführen muss oder selbst durchführen kann oder besonders günstig aufführen lässt und dennoch die volle Entschädigungsleistung vom Versicherer vereinnahmt. Die Mehrwertsteuer auf den Schadenbetrag wird nicht erstattet.

Allerdings ist es riskant, die Reparatur zu unterlassen, wenn das Fahrzeug infolge des Schadens nicht mehr verkehrssicher ist. Dann riskiert der Versicherungsnehmer seinen Versicherungsschutz.

3. Was bedeutet Abzug „neu für alt“?

Ältere Fahrzeuge profitieren durch die Reparatur. Ihr Wert steigt.

Der Versicherer gleicht diese Wertverbesserung durch den Abzug „neu für alt“ wieder aus, indem er von den Kosten für die Ersatzteile und der Lackierung einen Abzug vornimmt.

Nach der Erstzulassung wird bis zum Ende des vierten Jahres bei Pkw nur ein Abzug für Reifen, Batterie und Lackierung erhoben. Die Differenzkosten muss der Versicherungsnehmer selbst sagen.

4. Wie verläuft der Abwicklung der Reparatur?

Die Fahrzeugklinik Partnerwerkstatt hilft dem Versicherungsnehmer bei der Schadenmeldung an den Versicherer. Dazu gehört in Bagatellfällen der Kostenvoranschlag oder ein Sachverständigengutachten zur Schadensfeststellung. Regelmäßig werden dazu Fotos des beschädigten Fahrzeuges angefertigt.

5. Was tun bei einem Leasingfahrzeug?

Bei Leasingfahrzeugen ist es Serviceleistung der Fahrzeugklinik, mit dem Leasinggeber die Reparatur des Fahrzeuges abzusprechen.

Tipp:
Zudem gewährt die Fahrzeugklinik über die normale Gewährleistungsfrist von zwei Jahren insgesamt 36 Monate Garantie auf die eingebauten Ersatzteile.

3 weitere interessante und lesenswerte Informationen


1. Was bedeutet Abtretung der Entschädigungsleistung?

Wenn der Versicherungsnehmer sein Fahrzeug in einer Fahrzeugklinik Partnerwerkstatt reparieren lässt, braucht er die Reparaturkosten nicht aus eigener Tasche vorzufinanzieren.

Er kann seinen Entschädigungsanspruch gegen den Versicherer an die Fahrzeug Partnerwerkstatt abtreten. Zugleich kann er die Werkstatt ermächtigen, mit dem Versicherer in Kontakt zu treten und eine Kostenübernahmeerklärung zu erreichen. Dann kann die Fahrzeugklinik Partnerwerkstatt den Reparaturauftrag direkt mit dem Versicherer abrechnen.

 

2. Warum sollte eine Fahrzeugklinik Reparaturwerkstatt beauftragt werden?

In einer Fahrzeugklinik Reparaturwerkstatt kann nach der MIR-Methode oft günstiger repariert werden. Daher kann es sein, dass die Versicherung für einen Schaden gar nicht erst in Anspruch genommen werden muss, wenn der Schaden unterhalb der Selbstbeteiligung liegt.

Über das Formular „Kostenvoranschlag einreichen“ erhält der Kunde eine erste Einschätzung. Diese Einschätzung ist insoweit wichtig, als der Kunde damit feststellen kann, ob er den Schaden überhaupt über die Versicherung reguliert oder zumindest kleinere Schäden selbst bezahlt, eine Hochstufung vermeidet und damit seinen Schadenfreiheitsrabatt rettet.

Wichtig:

Eine im Versicherungsvertrag vereinbarte Selbstbeteiligung kann die Werkstatt dem Kunden auch nicht erlassen, da der Versicherer die Entschädigungsleistung nur abzüglich des Selbstbeteiligungsbetrages an die Werkstatt auszahlt.

<

Eine Werkstattbindung im Versicherungsvertrag ist kein Hindernis!

Die Fahrzeugklinik kann auch hier helfen, da die Fahrzeugklinik Partnerwerkstätten zu allen großen Versicherern vertragliche Beziehungen unterhalten.

3. Was tun bei Teilkaskoschaden Windschutzscheibe?

In der Fahrzeugklinik Reparaturwerkstatt kann auch der Teilkaskoschaden Windschutzscheibe beispielsweise infolge Steinschlag oder als Hagelschaden repariert werden.

Die Reparatur wird gleichermaßen wie bei Carglass ausgeführt. Kleinere Schäden an der Windschutzscheibe werden mit Kunstharz beseitigt. Der Vorteil besteht darin, dass der Versicherer die Kosten voll übernimmt. Wird hingegen die Windschutzscheibe ausgetauscht, fällt regelmäßig ein Selbstbehalt an.

Sie haben Fragen zum Thema Teilkasko-Schutz?
Kontaktieren Sie uns!

Sie erreichen uns 24 Stunden an 7 Tagen pro Woche unter

0 23 24 / 5 699 699

Oder lassen Sie sich bequem von uns zurückrufen: Rückruf anfordern